EÜ Wesenberger Chaussee | Neustrelitz

Ersatzneubau der Eisenbahnüberführung
Auftraggeber: DB Netz AG

Projektbild 1, EÜ Wesenberger Chaussee | Neustrelitz
Projektbild 2, EÜ Wesenberger Chaussee | Neustrelitz
Projektbild 3, EÜ Wesenberger Chaussee | Neustrelitz
Projektbild 4, EÜ Wesenberger Chaussee | Neustrelitz
Projektbild 5, EÜ Wesenberger Chaussee | Neustrelitz
Projektbild 6, EÜ Wesenberger Chaussee | Neustrelitz
Projektbild 7, EÜ Wesenberger Chaussee | Neustrelitz

P r o j e k t b e s c h r e i b u n g  

Im km 96,6+81,332 der Strecke 6088 erfolgt der Ersatzneubau der Bestands-EÜ Wesenberger Chaussee. Die Erneuerung des Bauwerkes ist notwendig, um die mit der Streckenertüchtigung Rostock – Berlin geplante Erhöhung der Streckengeschwindigkeit von 130 km/h auf bis zu 160 km/h sowie der geplanten Erhöhung der Radsatzlast von 22.5 t auf 25 t auch im Abschnitt Fürstenberg – Neustrelitz realisieren zu können. Die neue EÜ wird dazu seitlich der Strecke vorgefertigt. Innerhalb einer Sperrpause werden dann Widerlager und Überbau des Bestandsbauwerks abgebrochen sowie der neue Rahmen eingeschoben.

F u n k t i o n  

Unterführung der Straße Wesenberger Chaussee

S t r e c k e n d a t e n

G e s c h w i n d i g k e i t e n  |  <130 km/h, geplante Erhöhung auf <160 km/h
S t r e c k e n n u m m e r  |  6088 Berlin Gesundbrunnen – Stralsund
S t r e c k e n a b s c h n i t t  |  Bf Fürstenberg – Bf Neustrelitz
K a t e g o r i e  |  P5

K o n s t r u k t i o n

B a u w e i s e  |

  • Vollrahmen in Stahlbetonbauweise

G r ü n d u n g  |

  • Tiefgründung mittels Spundwänden in Herstelllage
  • Tiefgründung über Großbohrpfähle mit Pfahlkopfplatten in Endlage

B e s o n d e r h e i t e n  |

  • Vollsperrung der unterführten Straße, ausgenommen Fuß- und Radfahrerverkehr
  • weitestgehende Aufrechterhaltung des Eisenbahnbetriebes
  • Vorfertigung und Einschub des Bauwerks
  • Tiefgründung des Bauwerks in Fertigungs- und Endlage aufgrund ungünstiger Baugrundverhältnisse

T e c h n o l o g i e

  • Vorfertigung des Rahmenbauwerks neben der Strecke auf Spundwand-Tiefgründung
  • Verschubbahn ebenfalls auf Spundwänden gegründet
  • Abbruch alte EÜ und Einschub neues Rahmenbauwerk in Sperrpause
  • Absetzen des Bauwerks nach Verschub auf Bohrpfahlgründung

B a u t e n s t a n d

05 | 21